Satzung

der Turn· und Sportvereinigung von 1881 e.V. Derschlag

1. Allgemeines
1.1 Name
Der Verein führt den Namen »Turn- und Sportvereinigung von 1881 e.V. Derschlag« (TuS Derschlag) mit Sitz in Gummersbach (Ortsteil Derschlag), Oberbergischer Kreis. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung.

1.2 Zweck
Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Errichtung von Sportanlagen und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, einschließlich sportlicher Jugendpflege.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.

1.3 Mittelverwendung
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

1.4 Zweckbindung
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

1.5 Verwendung des Vereinsvermögens
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks, fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Gummersbach, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der als gemeinnützig anerkannten Sportvereinigungen des Ortsteiles Derschlag zu verwenden hat.

1.6 Vereinsfarben
Die Vereinsfarben sind schwarz/weiß.

1.7 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr beginnt jeweils am 1. Januar und endet am 31. Dezember (Kalenderjahr).

1.8 Mitgliedschaften des Vereins
Der Verein ist Mitglied des Kreissportbundes Oberberg e.V. Die einzelnen Abteilungen müssen die Mitgliedschaft der zuständigen Fachverbände erwerben.

2 Mitgliedschaft im Verein

2.1 Voraussetzungen
Mitglied des Vereins können nur natürliche oder juristische Personen werden.

2.2 Art der Mitgliedschaft
Der Verein hat
Mitglieder unter 18 Jahren
Mitglieder ab 18 Jahren
Ehrenmitglieder.



2.3 Erlangung der Mitgliedschaft
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein muss schriftlich beim Abteilungsvorstand
gestellt werden. Das Aufnahmegesuch eines Jugendlichen muss die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters enthalten. Der Antragsteller muss sich sofort entscheiden, welcher Abteilung er angehören will.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand der Abteilung
Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen. Sie muss begründet werden. Über die Ablehnung und ihre Gründe ist der Hauptvorstand unverzüglich vom Abteilungsvorstand zu informieren.
Der Erwerb der Mitgliedschaft im Verein zieht zugleich die Einzelmitgliedschaft in
denjenigen Fachverbänden nach sich, denen der Verein selbst als Mitglied angehört.

2.4 Erlöschen der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, durch Tod/ Erlöschen der Rechtsfähigkeit der juristischen Personen, durch Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt kann nur zum Ende des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat erklärt werden.
Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Abteilungsvorstandes der Hauptvorstand.
Der Ausschluss kann nur erfolgen, wenn das Mitglied
trotz schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des Beitrages für eine Zeit von mindestens 12 Monaten im Rückstand bleibt,
erheblich gegen die Vereinssatzung oder gegen die Satzung der Verbände
verstößt,
das Vereinsansehen schädigt,
sich unehrenhaft verhält.
Vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung zu
geben.

2.5 Ehrenmitglieder
Ehrenmitglied wird, wer 50 Jahre im Verein und mindestens 65 Jahre alt ist. Darüber hinaus kann der Hauptvorstand durch besonderen Beschluss Ehrenmitglieder ernennen.
Näheres ergibt sich aus der von der Mitgliederversammlung zu beschließenden Ehrenordnung.

2.6 Mitgliedsbeiträge
Die Höhe der Monats- bzw. Jahresbeiträge wird von der Mitgliederversammlung des Gesamtvereins als Mindestbeitrag festgesetzt. Sie ist nach Altersgruppen zu staffeln.
Der Mindestbeitrag muss in jedem Fall der Höhe der vom Landessportbund festgesetzten Beträge entsprechen, damit Ansprüche auf Übungsleiterzuschüsse etc. gewahrt werden.
Darüber hinausgehende Beiträge sowie Gebühren können von den Abteilungsversammlungen beschlossen werden.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

2.7 Jugend
Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich selbständig, sie entscheidet auch
über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

3 Vorstand
3.1 Hauptvorstand
Der Hauptvorstand besteht aus
dem 1. und 2. Vorsitzenden
dem 1. und 2. Schriftführer
dem 1. und 2. Kassierer
dem Sozialwart
dem Vorsitzenden des Jugendausschusses und seinem Stellvertreter


Vorstand im Sinne des Vereinsrechts sind
der Vorsitzende
der Schriftführer
der Kassierer

Jeweils zwei Mitglieder des Hauptvorstandes sind berechtigt, den Hauptvorstand
rechtsverbindlich zu vertreten, soweit es sich nicht um Grundstücksgeschäfte
handelt.
Der Hauptvorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Er kann je nach Bedarf bis zu drei Beisitzer berufen, wenn besondere Aufgaben zu erfüllen sind.

3.2 Erweiterter Vorstand
Dem erweiterten Vorstand gehören an
der Hauptvorstand
die Abteilungsleiter
die Abteilungskassierer

3.3 Zuständigkeit
Dem Hauptvorstand obliegt die Geschäftsführung und Vertretung des Vereins. Entscheidungen, die die Abteilungen unmittelbar betreffen, bedürfen der Zustimmung des erweiterten Vorstandes.

3.4 Sitzungen
Vorstandssitzungen finden bei Bedarf, mindestens aber einmal je Kalenderjahr statt. Die Einladung erfolgt im Auftrag des Vorsitzenden durch den Schriftführer schriftlich unter Angabe der Tagesordnung. Sie ist den Mitgliedern bis spätestens 7 Kalendertage vor dem Sitzungstermin zuzuleiten.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er gilt als beschlussfähig, solange seine Beschlussunfähigkeit nicht festgestellt wird. Ist der Vorstand zum zweiten Male zur Verhandlung über denselben Gegenstand einberufen, so ist er ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder stets beschlussfähig. Bei der zweiten Einladung muss hierauf ausdrücklich hingewiesen werden.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Über den Ablauf der Vorstandssitzungen ist von dem Schriftführer eine Niederschrift zu führen, die die gefassten Beschlüsse enthält. Sie ist vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben und allen Vorstandsmitgliedern zuzuleiten.

4 Abteilungen
4.1 Gründung
Der Verein hat folgende Abteilungen
Fußball
Handball
Tischtennis
Turnen
Schwimmen
Volleyball

Die Gründung weiterer Abteilungen muss vom Hauptvorstand genehmigt werden.

4.2 Vorstand
Der Vorstand der Abteilungen besteht aus
dem Abteilungsleiter
dem Geschäftsführer
dem Kassierer
Er wird von der Versammlung der Abteilung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt und muss vom Hauptvorstand bestätigt werden.
Zusätzlich wählt die Abteilungsversammlung Jugendobleute, Turnwarte, Spielausschuss usw.
Die Sitzungen des Abteilungsvorstandes finden bei Bedarf, mindestens aber einmal je Kalenderjahr statt.
Ein Mitglied des Hauptvorstandes im Sinne des Vereinsrechts ist zu Sitzungen der Abteilungsvorstände einzuladen. Es hat das Recht, an den Sitzungen teilzunehmen, Diskussionsbeiträge zu liefern und Anträge zur Beschlussfassung zu stellen.
Hinsichtlich der Einladung, Beschlussfähigkeit und Niederschrift findet Ziff. 3.4 sinngemäß Anwendung.

4.3 Der Abteilungsvorstand ruft die Abteilungsversammlung in der Regel jährlich ein. Ein Mitglied des Hauptvorstandes im Sinne des Vereinsrechts ist zur Abteilungsversammlung einzuladen. Es hat das Recht, an der Versammlung teilzunehmen, Diskussionsbeiträge zu liefern und Anträge zur Beschlussfassung zu stellen.
Hinsichtlich Form, Frist, Beschlussfähigkeit, Niederschrift etc. finden die Bestim-
mungen für die Mitgliederversammlung des Gesamtvereins (Ziff. 5.1 bis 5.8) sinngemäß Anwendung.

5 Mitgliederversammlung

5.1 Einberufung
Der Hauptvorstand ruft die Mitgliederversammlung mindestens einmal im Jahr ein.
Die Einberufung erfolgt in der Weise, dass
der Ort,
die Zeit,
die Tagesordnung
der Versammlung den Mitgliedern spätestens 10 Kalendertage zuvor schriftlich bekannt gegeben werden.

5.2 Tagesordnung
Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung soll folgende Punkte
enthalten:
1. Erstattung des Jahresberichts des Vorsitzenden
2. Erstattung des Jahresberichts der Abteilungsleiter
3. Erstattung des Kassenberichts
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung der Kassierer
6. Genehmigung des Haushaltsvoranschlages
7. Anträge
und zusätzlich bei Vorstandsneuwahlen:
8. Wahl eines Versammlungsleiters
9. Entlastung des Vorstandes
10. Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

5.3 Anträge
Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens 7 Kalendertage zuvor beim Hauptvorstand schriftlich eingereicht werden.

5.4 Versammlungsleitung
Der Vorsitzende leitet die Versammlung.

5.5 Beschlussfähigkeit
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Sie gilt als beschlussfähig, solange die Beschlussunfähigkeit nicht festgestellt ist.
Ist die Mitgliederversammlung zum zweiten Male zur Verhandlung über denselben Gegenstand einberufen, so ist sie ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder stets beschlussfähig. Bei der zweiten Einladung muss hierauf ausdrücklich hingewiesen werden.


5.6 Beschlussfassung
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.

5.7 Niederschrift
Über den Ablauf der Versammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die die gefassten Beschlüsse im Wortlaut enthält. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

5.8 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn
der Hauptvorstand dies für erforderlich hält,
die Einberufung von mindestens 1/5 der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt wird.
Für die Einberufung und Abwicklung gilt das gleiche Verfahren wie für die ordentliche Mitgliederversammlung (Ziff. 5.1 bis 5.7).

6 Ehrenrat

6.1 Wahl
Der Ehrenrat wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren
gewählt.

6.2 Mitglieder
Er besteht aus fünf Vereinsmitgliedern.
6.3 Aufgabe
Der Ehrenrat wird vom Hauptvorstand zu Rate gezogen, wenn besondere Vorhaben innerhalb des Vereins anstehen, es um die Schlichtung von persönlichen Streitigkeiten zwischen Vereinsmitgliedern geht.

7 Finanzielle Abwicklung

7.1 Abteilungen
Die Abteilungen arbeiten fachlich selbständig und sind für eine ordnungsgemäße
Wirtschaftsführung dem Hauptvorstand gegenüber verantwortlich. Der Hauptvorstand hat jederzeit das Recht, Auskünfte und Unterlagen der Abteilungen zu verlangen.
Die Haushaltsvoranschläge der Abteilungen sind dem Hauptvorstand rechtzeitig
vor Beginn des Geschäftsjahres zuzuleiten. Bei Einnahmeausfällen oder unvorhergesehenen Mehrausgaben ist der Hauptvorstand vom Abteilungsleiter unverzüglich zu informieren.
Die Beiträge werden von den Abteilungen eingezogen.

7.2 Hauptverein
Soweit die Einnahmen des Hauptvereins nicht ausreichen, erhebt er von den Abteilungen eine Umlage. Die Höhe richtet sich nach der Zahl der Mitglieder und wird auf Vorschlag des erweiterten Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Die Zahlungen müssen in gleichen Raten zum 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. eines jeden Jahres erfolgen.
Nicht verbrauchte Beiträge sind als Überschüsse in das nächste Jahr vorzutragen. Fehlbeträge sind durch eine besondere Umlage, die von den Abteilungen erhoben wird, zu decken, soweit absehbar ist, dass längerfristig keine Besserung der finanziellen Situation der Hauptkasse eintritt. Diese Umlage wird durch die Mitgliederversammlung beschlossen.


8 Vermögen

8.1 Verwaltung, Unterhaltung
Das Vermögen des Vereins ist pfleglich und wirtschaftlich zu verwalten und in seinem Bestand zu erhalten.

8.2 Verfügung
Eine Verfügung über das Vereinsvermögen bedarf des Beschlusses des erweiterten Vorstandes. Bei Grundvermögen ist die Zustimmung des Ehrenrates erforderlich.

9 Kassenprüfer

9.1 Wahl
Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer.
Die Kassenprüfer müssen 18 Jahre alt und Mitglied des Vereins sein.

9.2 Aufgabe
Die Kassenprüfer sind verpflichtet, die ordnungsmäßige Kassenführung zu prüfen. Sie haben der Jahreshauptversammlung über ihre Feststellungen zu berichten.

10 Auflösung des Vereins

10.1 Beschluss
Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung.

10.2 Stimmenmehrheit
Es ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden Vereinsmitglieder erforderlich.

11 Schlussbestimmung

Diese Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Gleichzeitig
tritt die Satzung vom 30. Mai 1980 außer Kraft.

Gummersbach 21 (OT Derschlag), 14. März 2005

(Wolfgang Becker) (Horst Reinhold) (Heinz Rausch)
1. Vorsitzender 1.Kassierer 1. Schriftführer

Vereinsregister Nr. 316 - Amtsgericht Gummersbach – 03. April 2006